Restaurants am Gardasee

La Pizzeria, La Trattoria oder Il Ristorante? Mehrgangmenü oder nur Antipasti? Wie viel Trinkgeld ist nach dem Essen üblich und wann nehmen die Italiener eigentlich typischerweise die Abendmahlzeit ein?

Ein Restaurantbesuch am Gardasee wirft eine ganze Reihe von Fragen auf. Wir bringen Licht ins Dunkel und klären über die Gepflogenheiten am größten See Italiens auf.

Restaurant Gardasee

Restaurant Gardasee

Von Pizzeria bis Il Ristorante: Gastronomie am Gardasee
Wer den Urlaub in einem Ferienhaus am Gardasee verbringt, ist Selbstversorger. Das hat den großen Vorteil, dass Sie keine standardisierten Gerichte aus der Hotelküche vorgesetzt bekommen, sondern die italienische Küche ausgiebig in den Restaurants genießen können. Damit Ihnen die Entscheidung für ein bestimmtes Restaurant leichter fällt, geben wir Ihnen an dieser Stelle einen kurzen Überblick über die verschiedenen Gastronomiebetriebe.

La Pizzeria
In einer Pizzeria wissen Sie, was an prominenter Stelle auf der Speisekarte steht: Pizza in allen erdenklichen Varianten. Ob Sie sich für den Klassiker, die Pizza Margherita, die Meeresfrüchte-Variante Pizza Frutti di Mare oder die mit Schinken, Salami, Käse und Champignons belegte Pizza Calzone entscheiden, bleibt Ihren persönlichen Vorlieben überlassen. Wichtig zu wissen: Die Kombination Pizza und Wein ist in Italien verpönt. Üblicherweise wird zu dem italienischen Nationalgericht Wasser, Cola oder Bier getrunken.

Während auf der Speisekarte einer traditionellen Pizzeria nahezu ausschließlich der Klassiker der italienischen Küche zu finden ist, bieten ein Il Ristorante-Pizzeria ein breiteres Angebot an Gerichten an. Neben verschiedenen Pizza-Varianten können Sie auch Pasta, Risotto, Fleischgerichte und Lasagne bestellen.

Restaurant Gardasee

Restaurant Gardasee - köstliche Pizza gibt es (fast) überall
Foto: © Ferienhaus-Gardasee.online | G.G.

Osteria
Eine Osteria ist ein kleines Lokal, das mehrheitlich von Einheimischen frequentiert wird, die hier ein Glas Wein zusammen trinken. Die Speisekarte ist in der Regel übersichtlich und umfasst nur eine begrenzte Anzahl an einfachen Gerichten. Bereits in der römischen Antike existierten derartige Wirtshäuser. Sie trugen die Bezeichnung "Enopolium" und servierten Speisen, die – ähnlich wie in einer modernen Kantine – in großen Behältern aufbewahrt wurden.

La Trattoria
Eine Trattoria ist typisch für den ländlichen Raum Italiens. Die Speiselokale bieten eine einfache, schmackhafte Küche, die in der Regel auf einem höheren Niveau als in einer Osteria angesiedelt ist. Pizza suchen Sie in den meisten Trattorien vergeblich auf der Speisekarte, dafür ist der Anteil an regionalen Gerichten hoch. Allerdings haben sich die Gastronomen in den touristisch stark frequentierten Orten auf die Wünsche der vielen ausländischen Gäste eingestellt und bieten auch den Klassiker der italienischen Küche an.

Il Ristorante
Il Ristorante ist das klassische italienische Restaurant. An den Fischerhäfen und in den angrenzenden Straßen und Gassen reihen sich in den Gardasee Orten zahlreiche dieser Gastronomiebetriebe aneinander. Hier wird Ihnen mit der Gardasee-Forelle eine regionale Spezialität serviert. Allerdings sollten Sie die Preise vergleichen, denn teilweise existieren große Unterschiede zwischen einzelnen Gastronomiebetrieben. Oft sind Restaurants abseits des touristischen Trubels authentischer und familiärer als in den Hafenvierteln und historischen Stadtzentren.

Restaurant Gardasee

Menüfolge in italienischen Restaurants
Die Essgewohnheiten in Italien unterscheiden sich in einigen Punkten von denen in Deutschland. Deutlich erkennbar ist diese Tatsache an der Menüfolge, die die Italiener auch im privaten Alltag einhalten. Die Mittags- und die Abendmahlzeit besteht in der Regel aus zwei Gängen. Der erste Gang ist kohlenhydratreich und wird als "Primo piatto" bezeichnet. Verzehrt werden vorrangig Nudelgerichte, Suppen, Pasta oder Risotto. Der eiweiß- und proteinreiche zweite Gang heißt "Secondo piatto". Er besteht aus Fisch- oder Fleischgerichten. Vereinzelt werden auch frittierte oder gebratene Pilze, Meeresfrüchte in verschiedenen Varianten sowie Käsegerichte zum zweiten Gang gegessen.

Vorspeise und Nachtisch
Als Vorspeise gibt es Antipasti und als Nachtisch süße Leckereien, die unter dem Begriff "Dolci" zusammengefasst werden. Unterschätzen Sie nicht die Reichhaltigkeit von Antipasti. Die Vorspeise besteht aus Brot und verschiedenen Käse-, Wurst- und Schinkensorten, Oliven, Auberginen sowie weiteren Gemüsesorten. Bezüglich der Zusammenstellung zeigen sich einige Köche überaus kreativ. Typische Antipasti sind das Rinderfilet Carpaccio, Parmaschinken mit Honigmelone (Prosciutto e melone) und Caprese (Mozzarella mit frischen Tomaten und Basilikum).

Die süße Nachspeise (Dolce) wird in der Praxis häufig mit einem Espresso kombiniert, der in Italien als "Caffè" bezeichnet wird. Zweifelsfrei als Tourist geben Sie sich zu erkennen, wenn Sie nach dem Essen einen Cappuccino bestellen. Diese Kaffee-Spezialität trinken die Italiener ausschließlich morgens und niemals zum Abschluss einer Mittags- oder Abendmahlzeit. Ein Klassiker unter den Desserts ist Tiramisu. Aber auch Cremespeisen wie Panna Cotta, die mit einem Schokoüberzug versehenen Windbeutel Bigne chiocolata und die Weinschaumcreme Zabaione sind beliebte Nachspeisen.

Trinkgeld in Italien
Während in einem Restaurant in Deutschland die Rechnung in der Regel um 5 bis 10 Prozent aufgerundet wird, wenn die Speisen lecker und der Service in Ordnung waren, ist klassisches Trinkgeld in Italien eher unüblich. Erscheint auf der Restaurant-Rechnung eine Position mit der Bezeichnung "Coperto", müssen Sie keinen Extrabonus für die Bedienung zahlen. Beim "Coperto" handelt es sich um eine Art Grundgebühr für Brot und Gedeck. Wenn Sie trotzdem einen besonderen Dank für die freundliche Bedienung oder die exzellenten Speisen aussprechen wollen, lassen Sie einfach zwei Euro auf dem Tisch liegen. Erhebt ein Restaurant kein Gedeck- und Brotgeld, sind 10 Prozent Trinkgeld angemessen. Bei der Bezahlung mit Kreditkarte gilt: Trinkgeld immer in bar zahlen.

Typische Essenszeiten am Gardasee
Wenn Sie Ihren Urlaub in einem Ferienhaus oder einer Ferienwohnung am Gardasee verbringen, müssen Sie sich mit den Essgewohnheiten und Essenszeiten der Italiener auseinandersetzen. Wie im gesamten mediterranen Raum hat das Frühstück in Italien nur einen geringen Stellenwert. Es besteht meistens aus einem belegten Sandwich (Tramezzino) oder einem Hörnchen und wird im Stehen in einer Espresso-Bar eingenommen.

Im Gegensatz zum Frühstück fallen das Mittagessen und die Abendmahlzeit deutlich opulenter aus. Zumindest eine Mahlzeit besteht aus einem mehrgängigen Menü mit der beschriebenen Menüfolge. Das Mittagessen nehmen die Italiener frühestens ab 13 Uhr ein. Wie im gesamten Mittelmeerraum wird in Italien deutlich später als in Nord- und Mitteleuropa zu Abend gegessen. Die ersten Einheimischen finden sich erst ab 20 Uhr in den Restaurants und Trattorien ein. Wollen Sie früher essen, haben Sie den Gastraum oder die Terrasse fast immer für sich allein. Abseits der touristischen Routen öffnen die Restaurants häufig erst ab 20 Uhr ihre Türen für die Gäste. In Gastronomiebetrieben, die bereits um 19 Uhr öffnen, müssen Sie die Zeit bis zum Küchenbeginn nicht selten mit Brot, Wein und den mürben Gebäckstangen Grissini überbrücken.

Ferienhäuser am Gardasee

Ferienhäuser und Ferienwohnungen am Gardasee in allen Lagen!

Der Gardasee zeigt sich in ganz unterschiedlichen Lebensräumen, beispielsweise im Norden mit den Bergen oder im Süden mit seinem merklich mediterranen Klima. Das reiche Landschaftsbild spiegelt sich auch in der Vielfalt der Ferienhäuser und Ferienwohnungen.

Stöbern und buchen Sie hier Ihr Ferienhaus am Gardasee >>

Ferienhäuser Gardasee

Ferienhäuser am Gardasee >>
Ferienwohnung Bardolino

Ferienwohnung Bardolino >>
Gardasee genießen

Gardasee genießen >>
Toscolano Maderno

Toscolano Maderno >>

Zur Startseite Ferienhaus Gardasee >>
Zur Übersicht Ferienhäuser Gardasee >>
Zur Übersicht Gardasee Tipps >>
Zur Übersicht Highlights Gardasee >>